Der Weg der Füsse und Hände

Das ASVZ-Taekwondo soll fitnessorientiert mit Spass in das Taekwondo einführen, aber auch die „ernsten“ Voraussetzungen für Wettkampf und Gürtelprüfungen schaffen. In den Wettkampfübungen wird mit Weste und durchwegs ohne Kicks zum Kopf geübt. Häufig kommen Schlagkissen zum Einsatz.

Angebot

02. Mai, ab 14:00

02. Mai, ab 19:00

04. Mai, ab 14:00

04. Mai, ab 20:00

05. Mai, ab 12:00

Details

  • Inhalt

    Gegenüber anderen asiatischen Kampfsportarten grenzt sich Taekwondo durch die starke Betonung von Beintechniken und schnellen Trittkombinationen ab. Zudem bedingen die offiziellen Wettkampfregeln einen starken Fokus auf Schnelligkeit, Dynamik und Explosivität der einzelnen Bewegungsabläufe. Erste Trainingserfolge zeigen sich daher in einer gesteigerten Schnellkraft und Ausdauer im anaeroben Bereich. Ein kontinuierlicher Besuch der Lektionen zieht zudem erhöhte Flexibilität und ein ausgeprägtes Körpergefühl nach sich.
     

  • Bekleidung

    Für den Einstieg reicht eine lange Trainerhose und ein T-Shirt. Bei regelmässigem Besuch sollte ein Tobok (Taekwondo-Bekleidung) angeschafft werden. Im Taekwondo wird barfuss trainiert (bitte auf dem Weg von der Garderobe bis zum Trainingsraum Schuhe oder Socken tragen).

  • Teilnahme

    Der Einstieg ist jederzeit möglich. Das Training im ASVZ richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene, die eine sportliche Herausforderung suchen und ihre Fähigkeiten kontinuierlich weiterentwickeln wollen.

  • Gürtelprüfung

    Das Taekwondo Training im ASVZ wird ohne Gürtelprüfung durchgeführt.

    Es besteht die Möglichkeit, auf privater Basis Gürtelprüfungen abzulegen. Die Gebühren für Spezialtrainings und Prüfung gehen zu Lasten der Interessenten. Trainings und Veranstaltungen ausserhalb der ausgeschriebenen ASVZ Trainings finden nicht im Rahmen des ASVZ statt. Die Trainingsleiter informieren Interessierte gerne persönlich.

  • ASVZ-Dojoregeln
    • Vor dem Training die Füsse waschen.
    • Zwischen Garderobe und Dojo/Dojang immer Schuhe/Flip-Flops tragen.
    • Schmuck entfernen (Verletzungsgefahr für sich und andere).
    • Ich trage die Verantwortung für meine Trainingspartner.
    • Das Dojo wird immer sauber hinterlassen (Fussel, Haare, Blut- und Schweissflecken entfernen).
  • Gut zu Wissen
    • Kampfsport steht für wettkampforientierte Zweikampf-Disziplinen, Budo ist der Überbegriff für die Kampfkünste.
    • Der ASVZ bietet beide Ausrichtungen vielseitig und ausgesprochen studentisch und ohne Einstiegshürden an.
    • Besuche eines der angebotenen Trainings und melde dich als Einsteiger/in vor der Lektion bei den anwesenden Trainingsleitern. Es hat immer freie Plätze.
  • Was zeichnet den Kampfsport im ASVZ aus?
    • Studentisch
    • Ideologiefrei
    • Jederzeit zugänglich
    • Kostengünstig
    • Regelmässig
    • Vielfältig
  • Hintergrund

    Taekwondo, oft auch TKD abgekürzt, ist die traditionelle Kampfkunst Koreas und blickt auf eine 4000 Jahre alte Geschichte zurück. Die drei Silben des Namens stehen für „Fusstechnik“ (Tae), „Handtechnik“ (Kwon) und „Der Weg“ (Do). Als moderne, internationale Wettkampfsportart wurde Taekwondo im Jahr 2000 mit „Gyeorugi“, einer Art Sparring, olympische Disziplin.

Kontakt

Ansprechperson Taekwondo
Markus Urscheler
Hochschulsportlehrer
Disziplinverantwortlicher Taekwondo
Markus Urscheler
Hochschulsportlehrer
Administration Taekwondo
Jasmin Bachmann
Sachbearbeiterin