Karate-Do

Sich kontrolliert bewegen

Die Grundidee des Karate stammt aus China und wurde als kombiniertes Körperertüchtigungs- und Verteidigungssystem erdacht. Die Kunst des Karates stellt den Rahmen dar für die Entwicklung und Verbindung unserer körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Im ASVZ finden regelmässige Trainings für alle Niveau-Stufen statt.

 

Zum Sportfahrplan

Voraussetzung zur Teilnahme am ASVZ-Sportbetrieb
Der ASVZ-Sportbetrieb richtet sich nach einem übergeordneten Schutzkonzept sowie nach einem darauf abgestimmten Schutzkonzept für Sportanlagen. Die grundsätzlich zu beachtenden Verhaltensregeln sowie Informationen zur Teilnahme am ASVZ-Sportbetrieb findest du hier. Sie sind verbindlich.

Spezifische Verhaltensregeln und Informationen für Kampfsport-Sportarten

  • Einzelübungen werden unter Einhaltung der Mindestabstände ausgeführt.
  • Bei Partnerübungen erfolgen möglichst wenig Partnerwechsel.
  • Material wird nach Verwendung gereinigt.

Wesentlich ist beim konzentrierten Üben im Dojo, körperliche, geistige und seelische Erfahrungen mit sich und anderen zu machen.

Das Karate-do wird im ASVZ in drei unterschiedlichen Niveaus angeboten:

Einsteiger / Alle Niveaus
Die ASVZ-Trainings "Einsteiger / Mittlere" sind laufend für Schnuppertrainings offen. Es ist jedoch wegen des Trainingsaufbaus von Vorteil, die Lektionen der ersten 5 Semesterwochen für Schnuppertrainings zu benutzen. Nach diesen 5 Wochen sollte man mit Sophie Fukutome Kontakt aufnehmen, um gemeinsam die beste Lösung zu finden.

Fortgeschrittene
Der Einstieg in diese geleiteten ASVZ Trainings ist nur nach Rücksprache mit den verantwortlichen Trainingsleitenden möglich. Sophie Fukutome hilft bei Fragen gerne weiter.

Bekleidung

  • Für den Anfang reichen lange Turnhosen und T-Shirt.
  • Lange, eher weite Kleider sind von Vorteil.
  • Wir üben barfuss.
  • Gurtprüfungen und Wettkämpfe gibt es keine.

Einkaufs-Rabatt bei Budo.ch
ASVZ-Berechtigte haben die Möglichkeit vergünstigt Material einzukaufen. Weitere Informationen...

  • Vor dem Training die Füsse waschen.
  • Zwischen Garderobe und Dojo/Dojang immer Schuhe/Flip-Flops tragen.
  • Schmuck entfernen (Verletzungsgefahr für sich und andere).
  • Ich trage die Verantwortung für meine Trainingspartner.
  • Das Dojo wird immer sauber hinterlassen (Fussel, Haare, Blut- und Schweissflecken entfernen).

  • Kampfsport steht für wettkampforientierte Zweikampf-Disziplinen, Budo ist der Überbegriff für die Kampfkünste.
  • Der ASVZ bietet beide Ausrichtungen vielseitig und studentisch sowie ohne Einstiegshürden an.
  • Besuche eines der angebotenen Trainings und melde dich als Einsteiger/in vor der Lektion bei den anwesenden Trainingsleitern. Es hat immer freie Plätze.

  • Studentisch
  • Ideologiefrei
  • Jederzeit zugänglich
  • Kostengünstig
  • Regelmässig
  • Vielfältig

Die Grundidee des Karate stammt aus China und wurde als kombiniertes Körperertüchtigungs- und Verteidigungssystem erdacht. Ein indischer Mönch begann mit der Lehre in chinesischen Shaolin-Klöstern. Die Lehre gelangte nach Okinawa. In Japan entstand auch das Wort Karate, dass sich zusammensetzt aus “kara“=leer und „te“=Arm, Hand. „Do“=Weg hebt Notwendigkeit lebenslangen Übens hervor.

Karate-Do bedeutet, genau gezielte Schläge, Stösse und Tritte gegen empfindliche Körperstellen des Gegners anzubringen. Im sportlichen Kampf werden die Techniken jedoch so angewendet, dass Verletzungen vermieden werden können. Karate-Do fördert Gelenkigkeit, Distanzgefühl, Reaktion und Selbstdisziplin. Grundlage bilden Aufwärm-, Dehnungs- und Atemübungen.

Im Karate-Do suchen wir durch stetige Verfeinerung des Angriffs und der entsprechenden Verteidigung Wege, um schwierige Situationen zu meistern. In sportlichen Begegnungen entwickeln wir mittels Karate-Techniken unsere körperlichen und mentalen Fähigkeiten.

Kontakt

Ansprechperson Karate-Do

Sophie Fukutome
Haupt-Trainingsleiterin

Disziplinchef Karate-Do

Andi Sonderegger
Hochschulsportlehrer

Administration Karate-Do

Jasmin Bachmann
Sachbearbeiterin

Sportangebote, die dich auch interessieren könnten