Shotokan Karate

Sportlich starke Kampfkunst

Mit Karate den eigenen Körper und dessen Fähigkeiten neu entdecken. Kraft, Ausdauer, Koordination stehen im Training im Vordergrund. Der ASVZ bietet Einsteiger-, Fortgeschrittenen- und wettkampforientierte Trainings an.

In den regulären Trainings werden Einsteiger-, Fortgeschrittenen- sowie moderne Wettkampftechniken erlernt.

Karate ist Training von Körper und Geist. Karate eignet sich für alle, die durch eine traditionellen Kampfsportart die Möglichkeiten und auch die Grenzen des eigenen Körpers erfahren möchten. Körperliche Intensität, gemeinsames Lernen, gegenseitiger Respekt und Kontrolle sind zentrale Elemente jedes Trainings.

Das sportliche, aber dennoch traditionsbewusste Shotokan Karate umfasst drei grundlegende Elemente:

  • In der Grundschule (Kihon), werden die Stände, Schläge, Stösse und Tritte sowie die dazugehörigen Abwehrtechniken trainiert. Kraft, Präzision und Technik steht hier im Mittelpunkt.
  • Bei den Kampfübungen (Kumite) geht es um Zielgenauigkeit, Reaktionsgeschwindigkeit und Dynamik, welche alleine und mit einem Gegner vermittelt werden.
  • Katas sind feste Abläufe bestimmter Techniken – vergleichbar mit einer Choreographie, und schulen die Koordination, Ausdauer und Konzentration.

Ein typisches Training beginnt mit einer rund 20 minütigen Aufwärmung gefolgt von immer komplexer werdenden Übungen.

Der Einstieg ist jederzeit möglich. Das Training erfolgt barfuss. Für den Einstieg reichen Trainerhose und T-Shirt. Regelmässig trainierende Karateka tragen die traditionelle Karatebekleidung (Karate-Gi).

Um aktiv Informationen zu erhalten, die über den ASVZ Trainingsbetrieb hinausgehen (Clubaktivitäten, Turniere, soziale Events,...) schreibst du dich am besten auf der (privaten) Mailingliste der Trainingsleiter ein: Link.

Gürtelprüfungen nach SKR-Reglement können rund alle vier Monate, in Absprache mit den Trainingsleitern, abgelegt werden.

  • Vor dem Training die Füsse waschen.
  • Zwischen Garderobe und Dojo/Dojang immer Schuhe/Flip-Flops tragen.
  • Schmuck entfernen (Verletzungsgefahr für sich und andere).
  • Ich trage die Verantwortung für meine Trainingspartner.
  • Das Dojo wird immer sauber hinterlassen (Fussel, Haare, Blut- und Schweissflecken entfernen).

  • Kampfsport steht für wettkampforientierte Zweikampf-Disziplinen, Budo ist der Überbegriff für die Kampfkünste.
  • Der ASVZ bietet beide Ausrichtungen vielseitig und ausgesprochen studentisch und ohne Einstiegshürden an.
  • Besuche eines der angebotenen Trainings und melde dich als Einsteiger/in vor der Lektion bei den anwesenden Trainingsleitern. Es hat immer freie Plätze.

  • Studentisch
  • Ideologiefrei
  • Jederzeit zugänglich
  • Kostengünstig
  • Regelmässig
  • Vielfältig

Shotokan Karate ist einer unter vielen Karate-Stilen, die sich auf der japanischen Insel Okinawa aus dem chinesischen Kung-Fu im 19. Jahrhundert entwickelten. Auch Shotokan Karate ist ein „Karate-Do“, also ein „Weg der leeren Hand“, bei dem der Weg wichtiger ist als das Ziel. Das heutige Shotokan Karate geht auf Funakoshi Gichin zurück. Er sah darin neben der reinen körperlichen Ertüchtigung auch ein Mittel zur Charakterbildung.

Kontakt

Ansprechperson Shotokan Karate

Masoud Mazhari
Haupt-Trainingsleiter

Disziplinverantwortlicher Shotokan Karate

Markus Urscheler
Hochschulsportlehrer

Administration Shotokan Karate

Jasmin Bachmann
Sachbearbeiterin