Das ist ...

18. January 2021

Body Combat               

18. Januar 2021

Body Combat via Livestream ist wie ein Vita Parcours mit dem Dorfpolizisten, der im Militär Feldweibel ist und sich nur für dich 45 Minuten Zeit nimmt. Einfach nicht im Wald, sondern zu Hause, in der gemütlichen Stube. Oder wie ein Boxkampf über 15 Runden. Bist du bereit? Dann los!

Posten 1

Mach dich gefasst auf ein intensives Training, inspiriert durch Kampfsportarten, neudeutsch Martial Arts. Kurz: Body Combat ist ein Kampfkondi, das dich entfesseln soll.
Statt wie üblich in einem grossen Saal mit Dutzenden von Leidensgenossen trainierst du allein zu Hause: Wir machen Livestream-Training, wegen Corona. Es ist halt so.

Posten 2

Trainer Patrick begrüsst dich am Bildschirm. Bevor wir loslegen, gibt er die Sicherheitsregeln bekannt:

1. Zuerst schauen, wohin du kickst. Die Vasen werden es dir danken.

2. Bei Schlägen mit den Armen die Ellbogen nie ganz durchstrecken. Das schont die Gelenke.

3. Den Bauch anspannen, um die Wirbelsäule zu schützen.

Posten 3

Es ist ein Hauen und Kicken, Hüpfen und Tanzen, dass die Stube wackelt. Box dich frei! Noch hast du Energie zum Versauen. Das Training geht rasch ans Herz.

Posten 4

Schnelle Uppercuts und Jabs in Serie feuern wir ab, wir boxen, Schlag für Schlag, einfach Patrick imitierend, bekämpfen imaginäre Gegner. Beim Schattenboxen darf man die Beinarbeit nicht vergessen. Das ist technisch nicht ganz ohne.

Posten 5

Wir walzern im Homeoffice, immer weiter boxend: Tanze wie ein Sommervogel, stich wie eine Biene.
Was wohl die Nachbarn denken, wieso es hier so rumpelt?

Posten 6

Egal. Nicht nur der Kreislauf wird beim Body Combat angeregt, sondern auch die Fantasie.
Du bist Karate Kid, es folgen nun Kicks zur Seite und in die Höhe.
Mit den Fersen kickst du Pirouetten wie einst Andy Hug, lange ist’s her. R. I. P. - 
Huch, die Stube dreht sich!

Posten 7

Jetzt sind es zwei Gegner: die Zimmerlinde links und die Yuccapalme rechts. Sie heissen Hulk Hogan und Mike Tyson und werden übel zugerichtet. Ich haue sie k. o., kenne keine Gnade im Nahkampf, bis sie schwindlig Reissaus nehmen und vom Balkon fliegen. Uff.

Posten 8

Die Versuchung meldet sich, das Handtuch zu werfen. Soll ich aufgeben und abbrechen? In die Küche gehen und etwas kochen vielleicht?

Posten 9

Nein, bescheisse dich nicht selbst, Ali! Das Leben ist ein Kampf und nicht nur Dessert. «Gehe den ganzen Weg! Nicht stehen bleiben!», sagt Patrick, als ob er meine Gedanken lesen könnte. Er kommentiert locker flockig, mit Sprüchen dazwischen, und zählt die Runden, damit man keine auslässt. Und jetzt gibt es sogar eine kurze Trinkpause.

Posten 10

«Der nächste Track ist Stop-and-go». Wir variieren das Tempo. Intervalle wie im Stadtverkehr. Staubsaugen müsste man auch wieder mal.

Posten 11

Der Häuserkampf geht in die Horizontale. Liegestützen, Steps, quer und zur Seite, mir wird sturm. Immer mal wieder dreht sich Patrick im Livestream, damit man die Übungen von allen Seiten sieht.
 

Posten 12

Jetzt gibt’s nochmal Action, «der letzte Power Track», alle Kräfte mobilisieren: «Power Jump-Knees»! Die heissen wirklich so. «Quetsch den letzten Saft aus dem linken Zeh», sagt Patrick.
 

Posten 13

Ein Vorteil des Heimtrainings ist, dass man im Schärmen ist. Draussen schneit es. Drinnen ist langsam Höllentemperatur, brennende Muskeln. Und dann probieren wir, aikidomässig, mit ganzem Körpereinsatz, den Raum zu verschieben.

Posten 14

«Ufe Bode!» Zum Schluss kommt nun auch noch der Bauch dran. Endlich ran an den Festtagsspeck, meine Problemzone! Aber ich bin angezählt…
 

Posten 15

… und ausgepowert und bleibe gleich auf der Matte liegen. K. o. sagt man dem wohl.
Aber jetzt ist auch schon fertig. Cool-down. Die Gedanken schweifen frei. Und was koche ich heute zum Znacht?

 

Claudio Zemp

 

Interessiert am ASVZ-Blog?

Wir schreiben auch in den weiteren Rubriken "Pro & Kontra" und "Wort zum Sport". Der ASVZ-Blog ist erreichbar unter asvz.ch/blog

Share this page