Das ist ...

24. Oktober 2022

TRX Suspension Training

Wer wie ich das erste Mal ein TRX-Workout absolviert, wird sich am nächsten Tag vor allem dank zwei Dingen an das Training zurückerinnern: Da ist zum einen der tüchtige Muskelkater im Nacken, dem ganzen Rumpf, den Armen, Beinen und Händen, welcher deutlich macht, wie effizient das Schlingentraining auf die im Alltag scheinbar wenig beanspruchte Tiefenmuskulatur wirkt. Und andererseits hallt da noch dieser erlösende Countdown 4, 3, 2, 1! im Ohr nach. Der beendet im Training die immer gleich langen Musikstücke, welche in der durchgetakteten TRX-Lektion die verschiedenen Übungen begleiten. Und ich kann hier gerne zugeben: Ich war ab und zu froh, wenn das 4, 3, 2, 1! erklang.

Die TRX-Lektion dauert eine Stunde und ist rasch beschrieben: Im Trainingsraum hängen an einem Metallgestell im Abstand von je einem Meter für jede Person zwei Schlingen. Diese verfügen über zwei Plastikgriffe für die Hände und zwei Schlaufen für die Füsse. Die in der Höhe individuell verstellbaren Schlingen sind das eigentliche TRX-Sportgerät. In den Schlingen stützt man sich ab, hängt sich rein oder dran – je nachdem welche Übung die Trainingsleiterin vorzeigt. TRX steht übrigens für den englischen Begriff Total-body Resistance Exercise, was in der Übersetzung so viel bedeutet wie ein komplexes Körpertraining mit Widerstand. Letzterer ist dabei nichts anderes als die Erdanziehungskraft, welche in der Lektion den Körper anzieht, wogegen man sich mit aller Kraft dagegenstemmt - und 4, 3, 2, 1!

Zum Einstieg gibt es zu coolem Sound ein paar lockere Aufwärmübungen an den Schlingen. Je schräger man dabei den eigenen Körper zum Boden neigt, desto mehr muss die Muskulatur arbeiten, um das Körpergewicht und die Balance zu halten. Die Instabilität der Schlingen gehört dabei zum eigentlichen Kern des TRX-Workouts und macht bei den folgenden Kräftigungsübungen die grösste Schwierigkeit aus. Die Liegestütze mit einer Hand am Boden und mit der anderen in der Schlaufe werden bei Anfängern wie mir zur reinen Akrobatiknummer... und 4, 3, 2, 1!... Uff, bin ich froh, ist diese Übung vorbei. Im TRX ist aber nicht alles nur Kraft und Krampf, im Gegenteil. Je länger die Lektion dauert, desto spielerischer geht man als Novize mit den Herausforderungen der Übungen um. Die genauen Erklärungen der Trainingsleiterin tragen ebenfalls viel zum einfachen Trainingsverlauf bei.

Spätestens dann, wenn man mitten in der TRX-Lektion mit beiden Händen in den Schlaufen in die Hocke geht und schräg nach vorne in die Luft springt, kommt Hochgefühl auf. Die einem Absprung von Skispringern auf dem Schanzentisch nicht unähnliche Bewegung lässt einen doch tatsächlich für Sekundenbruchteile in der Luft schweben. Die Trainingsstunde vergeht so wie im Fluge. Auch für das abschliessende Cool-down bieten die Schlaufen Hilfestellung und bei mancher Dehnung auch tatsächlich so etwas wie Halt. 4, 3, 2, 1! Schluss, und ich komme bestimmt wieder.

Thomas Borowski

 

Interessiert am ASVZ-Blog?

Wir schreiben auch in den weiteren Rubriken "Pro & Kontra" und "Wort zum Sport". Der ASVZ-Blog ist erreichbar unter asvz.ch/blog

 

Seite teilen