Das ist ...

29. August 2022

Ernährungsberatung

Du bist, was du isst. Diesem Grundsatz kann sich kein Mensch entziehen. Aber man kann ihn beeinflussen, indem man sich gesund ernährt. Nur, wie macht man das richtig? John M. Loverain weiss die Antworten. Als Ernährungsberater hat er über ein Vierteljahrhundert Erfahrung. Er kennt sich bestens aus über Essgewohnheiten, Gewichtskontrolle, alternative Ernährungsformen und Sporternährung. Wer seine ASVZ-Ernährungsberatungsstunden in Anspruch nimmt, erfährt viel Wissenswertes – und bekommt Tipps für den individuell passenden Ernährungsplan.

«Mens sana in corpore sano» behaupteten schon die alten Römer. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper würde uns allen helfen, gut durchs Leben zu kommen. Doch was ist, wenn der Arbeitsstress keine gesunde Ernährung zulässt und sich die Fettpölsterchen an Bauch, Beinen und Po breitmachen? Was kann man dagegen tun, wenn die Belastung des Studiums auf den Appetit schlägt und man immer dünner wird? Wie kann man mit gezielter Ernährung den Muskelaufbau beeinflussen? Mit solchen Fragen wird man beim Ernährungsberater nicht alleine gelassen.

Denn John hat diese Fragen im Laufe seiner langen Berufskarriere schon alle gehört. Und auch bei unserer Online-Erstberatung über Skype weiss er nach einigen Gesprächsminuten rasch, dass der Schreibende zumindest keine Gewichtsprobleme – der häufigste Grund für Ernährungsberatungen – aufweist. Denn nach dem Kennenlernen erhebt John anhand verlässlicher Parameter den persönlichen Bodymass-Index des zu Beratenden und sieht rasch, dass hier kein Zu- oder Abnehmen gefragt ist. Wer mit ihm eine Erstberatung vor Ort abmacht, mit dem würde John bei Bedarf auch eine Leistungsdiagnostik (PAL) und BIA-Messung (Messung der Körperzusammensetzung) vornehmen oder bei Sportlerinnen und Sportlern je nach dem eine CO2-Messung (Lumen-Gerät misst den Stoffwechsel) vornehmen. Hier sind die Grenzen von der Ernährungs- und Fitnessberatung fliessend.

Nach dieser ersten Anamnese kommen in der Beratung auch soziale Aspekte mit ins Spiel. Sind erbliche Vorbelastungen vorhanden oder haben allfällige Verletzungen zum jetzigen Zustand geführt? Arbeitet man in Nachtschichten und kann so keine gesunde Ernährung verfolgen? John entgeht im Gespräch kaum ein Detail und seine Fragen sind sehr gezielt. Ehrliche Antworten sind hier die Voraussetzung, um die Beratung zielführend absolvieren zu können. Seine jahrelange Erfahrung lässt John rasch spüren, wo bei seinem Gegenüber die Ernährung verbessert werden kann. Zuletzt gibt man ihm Einblick in die persönliche Aktivitätenbilanz, wieviel man sich bewegt im Alltag, welche Anzahl von Sporteinheiten man absolviert. All diese Informationen gebündelt, geben dem Ernährungsberater die notwendigen Anhaltspunkte, um im nächsten Schritt weiterzukommen. Aus den ersten Erkenntnissen würde in einem Zweitgespräch die nächsten Schritte besprochen.

Denn nach diesen ersten wichtigen Punkten in der Beratung steht die Zielsetzung an. Man tut gut daran, sich bereits im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, was man verändern oder verbessern möchte. John Loverain legt den Finger auf jeden wunden Punkt und findet in der Regel die passenden Ratschläge in Sachen Ernährung. Mit den in der Erstberatung erhobenen Erkenntnissen stellt er der Beratungsperson auf Wunsch einen detaillierten Ernährungsplan zusammen. Dieser kann auf eine oder mehrere Wochen angelegt sein. «Wichtig ist dabei, dass wir auf den individuellen Stoffwechsel der Person eingehen und diesen immer mit in Betracht ziehen», erklärt John.

Ein Ernährungsplan ist aber nur so gut, wie er in der Praxis konsequent umgesetzt wird. Bei einer Folgeberatung schaut man sich gemeinsam mit John an, welche Veränderungen sich mit der neuen Ernährung eingestellt haben. Es kann sein, dass der Plan danach angepasst wird. Aber vielleicht ist er auch bereits wirksam und zeigt die gewünschten Folgen. Wunder kann auch der Ernährungsberater keine vollbringen. Aber es ist erstaunlich, welche Einblicke er einem vermitteln kann, wie mit der richtigen Ernährung Probleme gelöst werden können. Die wichtigste Erkenntnis für den Schreibenden ist zum Ende der Erstberatung aber auf jeden Fall eindrücklich: Eine Ernährungsberatung sollte sich jeder und jede einmal gönnen, um sich bewusst zu werden, wie wichtig es ist, darauf zu achten, was man sich zuführt. Getreu dem Motto: Du bist, was du isst.

 

Thomas Borowski

 

Interessiert am ASVZ-Blog?

Wir schreiben auch in den weiteren Rubriken "Pro & Kontra" und "Wort zum Sport". Der ASVZ-Blog ist erreichbar unter asvz.ch/blog

 

Seite teilen