Mit Stock und Körper

Shin Aiki fördert eine klare Wahrnehmung und Bewegung sowie die Flexibilität von Körper und Geist. Im ASVZ beinhaltet das Shin Aiki-Angebot Lektionen und Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene.

Angebot

Montag, 21. August, ab 18:00

Mittwoch, 23. August, ab 18:00

Donnerstag, 24. August, ab 18:00

Mittwoch, 30. August, ab 18:00

Mittwoch, 06. September, ab 18:00

Details

  • Voraussetzungen und Teilnahme

    Training
    Der Einstieg ist jederzeit möglich. Während den ersten fünf Wochen je Semester ist das Training auf Einsteiger ausgerichtet, in denen wir uns speziell mit den Grundlagen befassen.

    Einsteigerkurse
    Für Interessierte ohne Budo-Erfahrung empfehlen wir die Teilnahme am Einsteigerkurs. Dieser findet gemäss Ausschreibung einmal pro Semester statt.

  • ASVZ-Dojoregeln
    • Vor dem Training die Füsse waschen.
    • Zwischen Garderobe und Dojo/Dojang immer Schuhe/Flip-Flops tragen.
    • Schmuck entfernen (Verletzungsgefahr für sich und andere).
    • Ich trage die Verantwortung für meine Trainingspartner.
    • Das Dojo wird immer sauber hinterlassen (Fussel, Haare, Blut- und Schweissflecken entfernen).
  • Material

    Bekleidung
    Wir empfehlen bequeme Trainingskleidung mit bedeckten Knien und Ellbogen. Das Training findet barfuss statt.

    Einkaufs-Rabatt bei Budo.ch
    ASVZ-Berechtigte haben die Möglichkeit vergünstigt Material einzukaufen. Weitere Informationen...

  • Gut zu wissen
    • Kampfsport steht für wettkampforientierte Zweikampf-Disziplinen, Budo ist der Überbegriff für die Kampfkünste.
    • Der ASVZ bietet beide Ausrichtungen vielseitig und ausgesprochen studentisch und ohne Einstiegshürden an.
    • Besuche eines der angebotenen Trainings und melde dich als Einsteiger/in vor der Lektion bei den anwesenden Trainingsleitern. Es hat immer freie Plätze.
  • Was zeichnet den Kampfsport im ASVZ aus?
    • Studentisch
    • Ideologiefrei
    • Jederzeit zugänglich
    • Kostengünstig
    • Regelmässig
    • Vielfältig
  • Hintergrund

    Einen Einblick in das Training im ASVZ mit vielen Infos und Interviews mit Teilnehmern und Trainingsleitern findest du hier.

    Training
    Ein typisches Training startet mit einfachen Bewegungsabläufen, Atemtechniken und Dehnungsübungen, um den Körper zu wecken und den Geist zu klären. Wir trainieren zusammen, häufig in Partnerübungen. Eine Hierarchie, Ränge und Wettkämpfe gibt es nicht. Die einzige Voraussetzung ist Engagement für die eigene Entwicklung.

    Das Training befasst sich mit den fliessenden, effizienten und spontanen Bewegungen sowie dem sparsamen Kraftaufwand und dem sicheren Umgang mit und in herausfordernden bis konfrontativen Situationen. Es stärkt neben Wahrnehmung, Koordination und Flexibilität auch Selbstvertrauen, Kraft und Gesundheit.

    Mit dem Bo (etwa körperlanger Holzstab) üben wir montags die Begegnung verschiedener Energien nicht in einer Sieg/Niederlage-Situation enden zu lassen, sondern sie in eine Einheit zu bringen. Da keine schützenden Helme, Schoner und Handschuhe verwendet werden, ist Körperkontrolle sehr wichtig. In den Trainings werden Bos zur Verfügung gestellt.

    Am Donnerstag trainieren wir auch unbewaffnet auf Angriffe einzugehen, ohne dass daraus ein Kampf entsteht. Die Techniken bauen auf Bewegungen aus Aikido und Taijiquan auf. Trainiert wird auf Matten, auf denen auch sicheres Rollen und Fallen geübt wird.

    Ideen des Shin Aiki in Kürze
    Sieger sind glücklich. Besiegte sind unglücklich. Bestenfalls. Muss das sein?

    Shin Aiki, eine Synthese aus Aikido und Bodo (Bo = Stock), gehört seit 2001 zu den vom ASVZ angebotenen Kampfsportarten. Das Ziel ist jedoch nicht ein Sieg, sondern ein Paradigmenwechsel, um eine Konfliktsituation mit Gewinner und Verlierer zu vermeiden bzw. ohne Kampf aufzulösen. Denn ob aus einem Angriff ein Kampf entsteht, entscheidet nicht nur der Angreifer, sondern auch die Reaktion des Angegriffenen.

    Shin Aiki beschreitet einen Pfad weg vom Konflikt und hin zur gemeinsamen Bewegung. Das Wort Aiki setzt sich bezeichnenderweise aus den Kanji (Schriftzeichen) für Harmonie und Energie zusammen. 

    Gewalt entsteht erst, wenn Kräfte aufeinanderstossen. Durch Anwendung verschiedener Prinzipien wie „Irimi“, in die Bewegung des angreifenden Partners „hineinzugehen“ anstatt sie zu blocken, oder durch spiralförmiges Empfangen des Angriffs werden diese Kollisionen vermieden. Die Spirale als einfache, in der Natur häufig vorkommende Form ist sehr vielfältig. Sie lässt sowohl horizontale wie vertikale Bewegungen zu und führt mit der Verengung des Radius zu einer Beschleunigung oder mit der Vergrösserung des Radius zu einer Beruhigung der Bewegung.

    Die innere Haltung eines Shin Aikika soll diese Beweglichkeit spiegeln, Starre wird vermieden und es wird durch stete Achtsamkeit versucht, sich auf sein Gegenüber einzulassen. Freie Form und Spontaneität sind hierbei ebenso wichtig wie Konzentration, Körperbewusstsein und Selbstkontrolle.

    Dieses sogenannt formlose, freie Agieren weckt die eigene Persönlichkeit sowie das Bewusstsein für seine Rolle in der Welt und hilft, auf jede Situation optimal zu reagieren.

Sportanlagen

Facilities offering this sport

Kontakt

Ansprechperson Shin Aiki
Claude Bürki
Haupt-Trainingsleiter
Disziplinverantwortlicher Shin Aiki
Angelo Brack
Hochschulsportlehrer
Administration Shin Aiki
Jasmin Bachmann
Sachbearbeiterin

Sportangebote, die dich auch interessieren könnten