Covid-Zertifikat im Sport

14. September 2021

Wer ab kommendem Montag ein Fitnesscenter betreten möchte, muss ein Covid-Zertifikat vorweisen. Das hat der Bundesrat am 8. September 2021 verordnet. Diese Verordnung gilt auch für den ASVZ-Sportbetrieb. Die damit verbundenen Auswirkungen auf das Sporttreiben im ASVZ liest du unten.

Einschränkungen

  • Covid-Zertifikat vorausgesetzt: Für die Teilnahme am ASVZ-Sportbetrieb indoor sowie an Outdoor-Angeboten ab 200 Personen wird ein gültiges Covid-Zertifikat vorausgesetzt. Dieses muss an der Zutrittskontrolle zusammen mit einem Ausweis (mit Foto) vorgewiesen werden und wird dort mittels der «COVID Certificate Check»-App des BAG geprüft. Die Erfahrung der ersten Tage zeigt, dass Online-Zertifikate schneller abgehandelt werden können, als jene in Papierform (oftmals schlecht lesbar für Scanner). Die Zertifikatspflicht gilt auch dann, wenn nur die Garderoben/Duschen in den Sport Centern genutzt werden.

Lockerungen

  • Maskenpflicht aufgehoben: Mit der Einführung der Zertifikatspflicht wird die Maskenpflicht aufgehoben. Auch in Gängen und Garderoben muss somit keine Maske mehr getragen werden. Natürlich ist es jeder Person freigestellt, dies weiterhin zu tun – auch während der Sportaktivität.

Weiterhin gilt

  • Online-Einschreibung: Weiterhin sind alle ASVZ-Angebote einschreibepflichtig. Dies gilt nach wie vor auch für Slots des Fitness und des Freien Sporttreibens. Davon ausgenommen sind nur Livestream-Lektionen (kein vorgängiges Einschreiben notwendig).
  • Maskenpflicht in Garderoben/Toiletten von Aussenanlagen für Outdoor-Sportarten: Wer in einer Aussenanlage für Outdoor-Sportarten (bspw. Tennisanlage Fluntern, Wassersportzentrum Tiefenbrunnen) nur die Garderoben und/oder Toiletten nutzt, darf diese ohne Covid-Zertifikat nutzen, muss dabei jedoch eine Maske tragen. Fürs Verweilen (bspw. Bistro) wird ein Covid-Zertifikat vorausgesetzt.

Seite teilen