ETH verzichtet auf Neugestaltung der Polyterrasse

22. Februar 2021

Die ETH Zürich verzichtet auf eine umfassende Erweiterung und Sanierung des Mensa-​ und Mehrzweckgebäudes samt Polyterrasse. Das Gebäude MM und die Polyterrasse behalten ihre heutige Form und werden nicht erweitert. Umgesetzt werden in einem ersten Schritt die zwingend notwendigen technischen Sanierungen.

Der Entscheid der ETH-Schulleitung trifft den ASVZ sehr direkt, auch wenn sich seine Auswirkungen erst mittel- und langfristig bemerkbar machen werden. ASVZ und ETH sind miteinander im Gespräch, um das weitere Vorgehen zu definieren.

Bisher kann Folgendes gesagt werden:

  • Auf die geplante Umgestaltung der Polyterrasse und auf neue Zugänge zum MM-​Gebäude (ASVZ, Mensa, Einstein/Zweistein) wird verzichtet.
  • Ebenso verzichtet wird auf die Einrichtung neuer Räume für Sport-​Aktivitäten und Veranstaltungen.
  • Kurzfristig umgesetzt werden nun in einem ersten Schritt die zwingenden Sanierungen (z.B. Brandschutz) und technischen Instandstellungen (z.B. Lüftung Sportbereiche) im MM-​Gebäudekomplex. 
  • Frühestens ab etwa 2028 folgt dann die wegen des Gebäudealters notwendige, grosszyklische Sanierung, jedoch ohne unterirdische Erweiterungen.

Weitere Fragen:

  • Wird nun überhaupt nicht saniert? Es kommt zu keiner Neugestaltung. Die Polyterrasse bleibt so, wie wir sie kennen. Zwingende Sanierungsarbeiten wie beispielsweise die Lüftung der Sportbereiche werden in naher Zukunft trotz des Verzichts in Angriff genommen. Der Umfang und Zeitplan muss noch geprüft werden.
  • Kommt es dadurch zu Schliessungen des Sportbetriebs? Im Rahmen der notwendigen Sanierungen kann es zu vorübergehenden Schliessungen kommen – das Ausmass muss im Rahmen der nächsten Schritte geprüft werden.
  • Braucht es dann überhaupt noch ein Sportprovisorium für den ASVZ auf dem Campus Irchel der UZH? Dies muss noch geklärt werden. Die Provisorien werden grundsätzlich nicht nur für den ASVZ benötigt, sondern auch für die Mittelschulen. Zudem sind die Provisorien für allfällig notwendige Sanierungsarbeiten an der Sportinfrastruktur im MM potenziell noch immer notwendig. 

 

ETH priorisiert aufgrund Finanzentwicklung

Der Beschluss erfolgt vor dem Hintergrund der finanziellen Entwicklung: «Obwohl die Studierendenzahlen stark weiterwachsen werden, wird der Finanzierungsbeitrag des Bundes künftig – auch Corona bedingt – dieses Wachstum nicht decken können. Deshalb ist die Schulleitung der ETH Zürich verpflichtet, vorausschauend zu planen, zurückhaltend zu budgetieren und Prioritäten zu setzen», erklärt ETH-​Präsident Joël Mesot.
Zur offiziellen Mitteilung der ETH Zürich...

Seite teilen