UNI-POLY Ruderregatta

Regatta-Info

Bereits Wochen vor der UNI - POLY beginnen sich die Teams zu formieren und vorbereiten. Das Ziel ist Ehrensache: Den Sieg für die eigene Hochschule einfahren. Dafür steigen Jahr für Jahr zahlreiche amtierende und ehemalige Schweizermeister in die Trikots ihrer Hochschule. Für die Zuschauer ist die Regatta besonders attraktiv, da man an kaum einem anderen Anlass den Rudersport so hautnah verfolgen kann. Insbesondere die Münsterbrücke bietet eine aussergewöhnliche Perspektive auf die Rennstrecke.

Erster Lauf
15:00  1. Rennen Alumni
15:05  1. Rennen Professoren
15:10  1. Rennen Studentinnen
15:15  1. Rennen Studenten

Zweiter Lauf
15:20  2. Rennen Alumni (Seitenwechsel)
15:25  2. Rennen Professoren (Seitenwechsel) 
15:30  2. Rennen Studentinnen (Seitenwechsel) 
15:35  2. Rennen Studenten (Seitenwechsel)

Dritter Lauf
15:40  evtl. 3. Rennen Alumni 
15:45  evtl. 3. Rennen Professoren 
15:50  evtl. 3. Rennen Studentinnen
15:55  evtl. 3. Rennen Studenten

16er-Regatta
Nachdem die Weltneuheit einer Regatta in zwei 16er-Booten 2017 aufgrund eines Defekts (der hohe Wellengang eines Kursschiffs hatte das Boot des POLY-16ers beschädigt, weshalb die Polyaner nur zu Zwölft gegen den UNI-16er antreten konnten), erfolgt 2018 direkt nach den regulären UNI-POLY-Rennen der zweite Versuch einer 16er-Regatta.

Siegerehrung
ca. 16:00  Siegerehrung auf dem Weinplatz vor Hotel Storchen

Die Mannschaftslisten 2018 werden frühzeitig hier publiziert.

Studenten
Captain UNI: Morton Schubert
Captain POLY: Kaspar Bührer

Studentinnen
Captain UNI: Julia Rümmelein
Captain POLY: Marie Louise Schubert

Professoren/Professorinnen
Captain UNI: Michael Schmidt
Captain POLY: Robert Grass

Alumni/Alumnae
Captain UNI: Camille Codoni
Captain POLY: Jan-Georg Rosenboom

Startberechtigung:
Sowohl die Universität Zürich (UNI) als auch die ETH Zürich (POLY) stellen in den vier Kategorien Studenten, Studentinnen, Professoren und Alumni je ein mit acht Ruderern besetztes Boot (Achter).

Gesamtlänge
600 m

Start
Zürichsee, unteres Seebecken

Ziel
Limmat, zwischen Gemüse- und Münsterbrücke (vor Hotel Storchen)

Modus
Best-of-three-Serien > jener Achter, der zuerst zwei Siege einfahren kann, gewinnt die UNI-POLY in seiner Kategorie

Zeiten
Rennen ab 15:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr
Siegerehrung ab ca. 16:00 Uhr auf dem Weinplatz

Technische Gesamtleitung
Fredi Schneider

Rennleitung
Lorenz Ursprung

Sicherheit Landorganisation
Fredi Schneider

Chef Wasser
Andreas Csonka

Chef Jury
Juriy Benn

Kommunikation/Medien
Silvana Ulber

Aus einer Studentenidee wird ein Zürcher Traditionsanlass
Es war beim "Kettensatzkäfer", genauer in der Wintervorlesung "Effektenverkehr und Börsengeschäfte" bei Professor Käfer, kurz nach Kriegsende, als zwei Studiosi die Idee ausheckten, in Zürich ein kleines Oxford-Cambridge auf die Beine zu stellen. Im GC-Bootshaus wurde die Idee des Industriellensohns Dieter Bührle, der sich damals mit Waffenläufen fit hielt, und Thommy Keller, dem späteren Präsidenten des Weltruderverbandes, weitergesponnen und vom Ruderpapst Toto Pfister dann im "Sport" unter die Leute gebracht. Mit der tatkräftigen Unterstützung des Hochschulsportlehrers Tscharly Schneiter und des ASVZ konnte das Projekt dann realisiert werden. Die UNI-POLY Ruderregatta, anfänglich auf dem Zürichsee ausgetragen, seit 2001 auf der Limmat, war geboren.

1945
Um die Zürcher Bevölkerung auf die neue Sportattraktion aufmerksam zu machen, fahren Dieter Bührle und seine Studienfreunde am Vortag des ersten Rennens im BMW-Cabrio der Mutter mit einem grossen Werbeplakat durch die Stadt. Tags darauf findet die erste UNI-POLY Ruderregatta zwischen zwei Studenten-Achtern der Universität und der ETH Zürich statt. Damit hatte die UNI-POLY ihre Wassertaufe erfolgreich bestanden.

1965
Hoher Wellengang sorgt dafür, dass der Achter der UNI-Studenten nach 1'000 m, auf Höhe der Badi Utoquai, in zwei Teile zerbricht. Die Athleten müssen von Polizeibooten aufgenommen werden, die Regatta wird anschliessend abgebrochen.

1999
Im am Mittwoch vor der eigentlichen Regatta durchgeführten Ergometermatch siegt der POLY-Achter klar vor dem UNI-Achter. Die klassische UNI-POLY Ruderregatta zwei Tage später muss aufgrund zu hohem Wellengangs abgesagt werden.

2001
Erstmals wird die UNI-POLY Ruderregatta gemäss heutiger Streckenführung - vom unteren Seebecken bis zum Hotel Storchen - ausgetragen. Eine weitere Premiere der 50. Austragung: Erstmals treten auch zwei Achter der Studentinnen der beiden Hochschulen gegeneinander an.
Gefeiert wird das 50-Jahr-Jubiläum anhand einer internationalen Studenten-Ruderregatta, an der 14 Nationen beteiligt sind. Zusätzlich wird das Publikum mit Prominenten-Rennen im Vierer (u.a. Stadtrat vs. Regierungsrat, ETH- vs. Universitätsleitung) sowie mit Drachenbootrennen gut unterhalten.

2005
Das Jubiläumsjahr der ETH Zürich (150 Jahre ETH) wird zum Anlass genommen, auch zwischen zwei Achtern der Professorenschaft eine Regatta auszutragen.

2013
Erstmals duellieren sich die beiden Hochschulen auch in der Kategorie der Alumnae/Alumni.

2017
Ankündigung einer Weltneuheit an der 66. UNI-POLY Ruderregatta: Im Anschluss an die Regatten in den traditionellen vier Kategorien sollen sich die Universität und die ETH Zürich in zwei 16er-Booten duellieren. Getrübt wird diese weltweit erstmals ausgetragene Regatta durch einen Zwischenfall vor dem Rennen. Ein Kursschiff sorgt mit hohem Wellengang für einen Defekt am POLY-16er, weshalb dieser nur zu Zwölft gegen den UNI-16er antreten kann.

Seite teilen